Berufsvorbereitung und Berufsorientierung

haben in der Werner-von-Siemens-Schule einen besonders hohen Stellenwert.

Zusätzlich zum planmäßigen Unterricht gibt es deshalb
... im siebten Hauptschuljahr einen betrieblichen Schnuppertag
... im achten Hauptschuljahr ein zweiwöchiges Betriebspraktikum
... im neunten Hauptschuljahr ein zweiwöchiges Betriebspraktikum
... im neunten Hauptschuljahr den Praxistag in einem Ausbildungsbetrieb
... im neunten Realschuljahr ein dreiwöchiges Betriebspraktikum
... und alle zwei Jahre die Lehrstellenbörse
... und Vieles mehr.

Betrieblicher Schnuppertag im Jahrgang 7 der Hauptschule:
Am Ende desSchuljahres wird im Jahrgang 7 der Hauptschule ein betrieblicher Schnuppertag durchgeführt. Dabei begleiten die Schülerinnen und Schüler Erwerbstätige aus ihrem persönlichen Umfeld (Eltern, Verwandte, Nachbarn etc.) für einen Tag an deren Arbeitsplatz.

Zweiwöchiges Betriebspraktikum im Jahrgang 8 der Hauptschule:
Kurz nach den Weihnachtsferien wird im Jahrgang 8 der Hauptschule ein zweiwöchiges Betriebspraktikum durchgeführt. Schülerinnen und Schüler lernen betriebliche Organisationsformen kennen und erkunden Arbeitsplätze.
Die Vorbereitung und Nachbereitung findet im Arbeitslehreunterricht durch die Fachlehrkraft statt. Die Durchführung dieses Praktikums und die Betreuung der Schülerinnen und Schüler erfolgt durch die Klassenlehrkraft.

Zwei- bzw. dreiwöchiges Betriebspraktikum im Jahrgang 9:
In den ersten Schulwochen nach den Herbstferien wird im Jahrgang 9 in den Hauptschulklassen ein zweiwöchiges und in den Realschulklassen ein dreiwöchiges Betriebspraktikum durchgeführt.
Die Vorbereitung und Nachbereitung findet im Arbeitslehreunterricht durch die Fachlehrkraft statt. Die Durchführung des dreiwöchigen Betriebspraktikums und die Betreuung der Schülerinnen und Schüler übernimmt die Klassenlehrkraft.

Betrieblicher Praxistag im Jahrgang 9 der Hauptschule:
An einem Tag in jeder Woche vertauschen die Schülerinnen und Schüler ihr Klassenzimmer mit einem Ausbildungsbetrieb: statt "normalem" Fachunterricht in der Schule nehmen sie an einem ganzen "Praxistag" in örtlichen Betrieben aktiv am Arbeitsleben teil.
Die dazu erforderliche Vorbereitung und Nachbereitung findet in der Schule statt; Partnerbetriebe der Schule stellen dazu ihre vielfältigen Arbeitsabläufe und Organisationsstrukturen als "Anschauungsobjekte" zur Verfügung.

Die Lehrstellenbörse findet alle zwei Jahre statt.
Sie holt Ausbildungsbetriebe in die Schule, präsentiert sie dort, stellt Ausbildungsplätze vor und schafft vor allem persönliche Kontakte zwischen Ausbildungsanbietern und Ausbildungsnachfragenden in der Schule.


button round dark arrow down icon   Interessante und  nützliche Links zur außerschulischen Berufsorientierung


Im Auftrag der  Bundesagentur für Arbeit  berät Roland Meininger Schülerinnen und Schüler über Angebote von berufsvorbereitenden oder weiterführenden schulischen Möglichkeiten nach dem Ende der gesetzlichen Vollzeitschulpflicht und über den möglichen Eintritt ins Berufsleben.
Er informiert zum Übergang Schule > Beruf, über Ausbildungsmöglichkeiten und auch über finanzielle Hilfen. Dazu berät er Schüler in Einzelgesprächen - gern auch mit ihren Eltern.
   INFO: Was kann die Berufsberatung für mich tun?

» Die Sprechstunden von Herrn Meininger, für die man sich natürlich anmelden muss, finden in der Schule (und auch in der Bundesagentur für Arbeit in Hanau) statt «

   Termine der Sprechstunden       Anmeldung für die Sprechstunden


Die "BerEBs"

Seit 2009 unterstützen Berufseinstiegsbegleiter (BerEB) die schulische Berufsvorbereitung.
Die Berufseinstiegsbegleitung trägt dazu bei, die Chancen für Schülerinnen und Schüler auf einen erfolgreichen Übergang in eine betriebliche Ausbildung deutlich zu verbessern. Sie bietet Unterstützung beim Erreichen des Schulabschlusses, bei der Berufsorientierung, bei Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche und beim Einstieg in die Ausbildung.

   Ausführliche Informationen zu den Berufseinstiegsbegleitern ("BerEBs")