Durchblick im Verbraucherdschungel! – Die Werner-von-Schule macht aus Schülerinnen und Schüler starken Verbrauchern!

Die Werner-von-Siemens-Schule macht sich auf, Verbraucherschule von morgen zu werden. Die Auszeichnung Verbraucherschule des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) startet in eine neue Runde. Sie würdigt Schulen, die dazu beitragen, aus jungen Menschen starke Verbraucherinnen und Verbraucher zu machen. Die Schulen thematisieren zum Beispiel den bewussten Umgang mit digitalen Medien, beschäftigen sich mit Ressourcenschutz und nachhaltiger Lebensmittelproduktion und vermitteln, wie sich richtig sparen lässt. 

Ziel ist es, die SchülerInnen so früh wie möglich zu mündigen Verbrauchern zu machen und dafür ist es notwendig, dass Verbraucherbildung Teil des schulischen Alltags ist und immer mehr wird. Dabei spielen der Aufbau von Medienkompetenz, die Finanzbildung, der Nachhaltigkeitsgedanke und gesundheitliche Themen eine zentrale Rolle. 

Bereits jetzt gibt es zahlreiche Angebote innerhalb der einzelnen Bereiche an der Siemensschule. Diese finden als Veranstaltungen am Vormittag, wie das Müllsammeln im Rahmen des „Sauberen Schulwegs“ oder der Zahnarztbesuch in Klasse 5/6, als festes Projekt wie der Schulgarten, als Arbeitsgemeinschaft am Nachmittag, wie z.B. die Nachhaltigkeits- oder Upcycling-AG oder in einzelnen Fächern, wie Arbeitslehre („Sicher im Netz“, „Medien kritisch begegnen“ Online-Profis) statt. Auch werden sowohl SchülerInnen aller Klassen, wie z.B. beim Schulradeln als auch einzelne Jahrgangsstufen wie z.B. die Jahrgangsstufe 9 beim „Planspiel Börse“ oder die GrundschülerInnen beim „Gesunden Frühstück“ altersspezifisch angesprochen. Allen Angeboten gemein ist, dass die SchülerInnen lernen, selbstbestimmt und kompetent zu entscheiden, egal ob beim Einkaufen, den medialen Nutzungsmöglichkeiten, dem Abschluss von Verträgen etc. 

Gefördert wird das Projekt „Verbraucherschule“ durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit auf Beschluss des Deutschen Bundestages sowie durch die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz.

„Welchen Preis zahle ich für eine Jeans – und welchen die Umwelt? Woher kommt das Fleisch auf meinem Burger – und was ist uns Tierwohl wert?“  Verbraucherbildung holt Kinder und Jugendliche in ihrem Alltag ab und unterstützt sie dabei, Entscheidungen überlegt zu treffen. Unser Ziel ist es, weitere Projekte zu initiieren und zu implementieren, damit die Schülerinnen und Schüler  auf unterschiedliche Weise lernen, in der so vielfältigen Konsumwelt mit ihren unzähligen Möglichkeiten die eigenen Bedürfnisse zu definieren und gute Entscheidungen für oder gegen bestimmte Angebote und Handlungsweisen treffen zu können.